Drop Shipping ist ein äußerst beliebtes Geschäftsmodell für Neueinsteiger. Da Sie die Artikel, die Sie verkaufen, nicht auf Lager halten müssen, ist es möglich, ein Drop-Shipping-Geschäft mit begrenzten finanziellen Mitteln zu starten. Dafür sollten Sie folgende Grundlagen beachten:

Grundlagen des Dropshippings

Eine Onlineshop, den Sie als DropsShipping-Modell betreibt, kauft die Artikel, die sie verkaufen, von einem Drittanbieter oder Hersteller, der dann die Bestellung ausführt. Dies senkt nicht nur die Betriebskosten, sondern auch Ihre Zeit, damit können Sie sich ganz auf die Kundengewinnung konzentrieren.

Wenn Sie bereit sind, ein Unternehmen zu gründen, das den Grossen konkurrieren kann, und dies mit einem begrenzten Budget, dann folgen Sie den sechs folgenden Schritten. Es braucht zwar nicht viele Gründungsgelder, um ein Drop-Shipping-Geschäft zu starten, aber es wird eine Menge harter Arbeit erfordern.

1. Wählen Sie eine Marklücke

Die Marktlücke, die Sie auswählen, muss laserfokussiert sein und etwas, an dem Sie wirklich interessiert sind. Eine nicht fokussierte Produktpalette wird schwierig zu vermarkten sein. Wenn Sie nicht hinter Ihren Produkten stehen, die Sie auswählen, werden Sie eher dazu neigen, entmutigt zu werden, weil es viel Arbeit erfordert, einen DropshippingShop zu betreiben. Hier sind einige Punkte, die Sie bei der Auswahl Ihrer Marktlücke berücksichtigen sollten:

  • Sucht Produkte mit gutenMargen. Es ist der gleiche Aufwand ein Produkt mit einer Marge von 5 Euro und das mit einer Marge von 50 Euro zu verkaufen. Wählt eine Marktlücke mit höherpreisigen Produkten.
  • Niedrige Versandkosten sind sehr wichtig. Obwohl Euer Lieferant oder Hersteller den Versand übernimmt, sind die Versandkosten zu hoch , ist es nicht verkaufsfördernd. Suchen Sie nach etwas, das kostengünstig zu versenden ist, da Sie damit auch die Möglichkeit haben, Ihren Kunden einen kostenlosen Versand zu ermöglichen und diese Kosten als Geschäftsausgaben in Kauf zu nehmen, um mehr Umsatz zu erzielen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Produkt Impulskäufer mit verfügbarem Einkommen anspricht. Wenn Sie sich darauf konzentrieren, den Traffic auf Ihre Website zu steigern, möchten Sie die höchstmögliche Conversion-Rate erzielen, da die meisten Besucher niemals zurückkehren werden. Die Produkte, die Sie verkaufen, sollten Kaufimpulse auslösen und diejenigen ansprechen, die finanziell in der Lage sind, vor Ort zu kaufen.
  • Stellen Sie sicher, dass Nutzer aktiv nach Ihrem Produkt suchen. Verwenden Sie Googles Keyword-Planer und Trends , um einige allgemeine Suchbegriffe zu Ihrer potenziellen Marktlücke zu überprüfen. Wenn niemand nach dem sucht, was Sie verkaufen wollen, sind Sie tot , bevor Sie überhaupt anfangen.
  • Erstellen Sie Ihre eigene Marke. Ihr Drop-Shipping-Geschäft wird mehr Wert haben, wenn Sie das, was Sie verkaufen, umbenennen und als Ihr eigenes weitergeben können. Suchen Sie nach einem Produkt oder einer Linie, die Sie als eigene Marke mit benutzerdefinierten Verpackungen und Marken versehen und verkaufen können.
  • Verkaufe etwas, das lokal nicht verfügbar ist. Wählen Sie etwas, das Ihr Kunde nicht auf der Straße finden kann. Auf diese Weise werden Sie für einen potenziellen Kunden attraktiver.

2. Führen Sie eine Marktanalyse durch

Denken Sie daran, Sie konkurrieren mit anderen Drop-Shipping-Shops sowie anderen Onlineplattformen wie Ebay und Amazon. Hohe Konkurrenz heisst in der Regel grosse Nachfrage. Suchen Sie nach Produkten, für die es auch einen Markt gibt.

Es gibt viele Gründe, warum ein Produkt nicht viel Konkurrenz hat, wie hohe Versandkosten, Lieferanten- und Fertigungsprobleme oder schlechte Gewinnmargen. Suchen Sie nach Produkten, die Konkurrenz haben, da dies ein Zeichen dafür ist, dass es eine hohe Nachfrage gibt und das Geschäftsmodell nachhaltig ist.

3. Sichern Sie einen Lieferanten

Die Partnerschaft mit dem falschen Lieferanten kann Ihr Geschäft ruinieren, daher ist es wichtig, dass Sie diesen Schritt nicht überstürzen. Befolgen Sie die gebotene Sorgfaltspflicht. Die meisten Drop-Shipping-Lieferanten befinden sich in Übersee, was die Kommunikation extrem wichtig macht, sowohl im Hinblick auf die Reaktionsgeschwindigkeit als auch auf die Fähigkeit, sich gegenseitig zu verstehen. Wenn Sie nicht zu 100 Prozent auf die Kommunikationsfähigkeiten eines potenziellen Anbieters vertrauen können, lassen Sie die Finger davon und setzen Sie Ihre Suche fort.

Wir haben eine Liste mit deutschen Dropshippinganbietern erstellt und versuchen diese stets aktuell zu halten. Ein deutscher Dropshippinganbieter versetzt Sie in die Lage mit Ihm problemlos zu kommunizieren und ihn bei Bedarf auch einmal kurzfristig zu Besuchen.

Versuchen Sie, von anderen Dropshippern zu lernen, die diesen Weg in der Vergangenheit gegangen sind. Es gibt viele Informationsquellen zum Thema, vermeiden Sie hierbei aber Webseiten, die nur darauf angelegt sind ihnen teure Adresslisten zu verkaufen . Das A und O ist den richtigen Dropshippingliferanten auszuwählen

4. Erstellen Sie Ihren eigenen Dropshippingshop

Viele Dropshippinganbieter bieten Ihnen einen fertigen DropshippingShop als Miet- oder Kaufprojekt an. Seien Sie hier besonders vorsichtig, da Sie hier in der Regel keine Produkte von anderen Anbietern einpflegen können, Sie sind also ausschliesslich an diesen Lieferanten gebunden und er hat kein wirkliches Interesse an Ihrem Erfolg, da er ja die Shopmiete einstreicht und dies sein eigendliches Geschäftsmodell ist

Selbst wenn Sie über ein beträchtliches Budget verfügen, mit dem Sie einen Webdesign- und Softwareunternehmen beauftragen können, um eine benutzerdefinierte Lösung zu erstellen, ist es klüger für die Anlaufzeit sich eine preisgünstiges Shopsystem zu mieten, eine Übersicht über deutschsprachige Shopsysteme mit den anfallenden Kosten finden Sie hier.

5. Erstellen Sie einen Marketingplan

Ein tolles Produkt und eine Website zu haben ist großartig, aber ohne kaufende Kunden , haben Sie kein Geschäft. Es gibt mehrere Möglichkeiten, potenzielle Kunden zu gewinnen. Google Adwords Facebookadds, Amazon, Ebay und viele andere

So können Sie von Anfang an Umsatz und Ertrag generieren, was zu einer schnellen Skalierung beitragen kann. Mit Facebook können Sie Ihr Angebot direkt vor einem sehr gezielten Publikum platzieren. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, sofort mit den größten Marken und Einzelhändlern zu konkurrieren.

Sie müssen auch langfristig denken, so sollte Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing auch ein Schwerpunkt sein. Sammeln Sie E-Mails von Anfang an und richten Sie automatisierte E-Mail-Sequenzen ein, die Rabatte und Sonderangebote bieten. Es ist eine einfache Möglichkeit, Ihre bestehende Kundenbasis zu nutzen und ohne zusätzliche Werbe- und Marketingausgaben Einnahmen zu erzielen.

 

6. Analysieren und optimieren

Sie müssen alle Daten und Messwerte erfassen, die für das Wachstum Ihres Unternehmens verfügbar sind. Dazu gehören Google Analytics-Traffic und Facebook-Conversion-Pixeldaten, wenn dies Ihr Hauptkundenakquisitionskanal ist. Wenn Sie in der Lage sind, jede einzelne Conversion nachzuverfolgen – zu wissen, woher der Kunde stammt und welchen Weg er auf Ihrer Website eingeschlagen hat und was letztendlich zu einem Verkauf geführt hat – können Sie skalieren, was funktioniert, und eliminieren, was nicht.